Produkte

Hydroquick®-System

DAS HYDROQUICK®-SYSTEM

 

Das Beste für den präzisen Einsatz großer Kräfte.

Das HYROQUICK®-System besteht aus mehreren Komponenten, die von Lemacher-
Hydraulik entwickelt wurden und in eigener Fertigung hergestellt werden.

Im Wesentlichen sind es zwei Arten von HYROQUICK®-Systemen, die sich mit ihren
drei Wirkflächen grundlegend von Differenzial- oder Nachsaugsystem unterscheiden:

Unser HYDROQUICK®-System HQE, kennt keine Baugrößeneinschränkung und ist an
die erforderlichen Dimensionen anpassbar.
Mit seinen außen liegenden Ventilen können die Wirkflächen einzeln angesteuert werden
und gewährleisten damit eine hohe Flexibilität für unterschiedliche Anwendungen.

Das HYDROQUICK®-System HQ, überzeugt durch seine kompakte Bauweise die mit
integrierten Ventilen erreicht wird.

 

Banner HQ 16 - 40 blau

 

Die hohe Energieeffizienz ist die Folge aus dem perfekten Zusammenspiel der einzelnen
Wirkflächen und dem damit reduzierten Ölvolumen. Mit der exakt ausgelegten Ansteuerung,
ist das HYDROQUICK®-System eine zuverlässige Einheit im industriellen Einsatz.

Die in 6 Teile unterteilten Wirkflächen können unterschiedlich eingesetzt werden.
In beiden Bewegungsrichtungen ist es möglich zwei unterschiedlich große Wirkflächen
zu wählen.

 

  • Eilvorlauffläche 1/6,
  • Krafthub- oder Arbeitsfläche 6/6,
  • Eilrücklauffläche 1/6 und
  • Rückhubfläche 5/6.


Mit dieser Flexibilität werden die Vorteile gegenüber den herkömmlichen Nachsaug- oder
Differenzialsystemen klar. Die deutliche Reduzierung der Ölmenge für das ganze System
und die damit eingesparte Energie, sind die direkten Erfolge.

Weitere Synergieeffekte, wie die Reduzierung der Investitionskosten und kleinere
Baugrößen für Anlagen die mit dem HYDROQUICK® Systems arbeiten, ergeben
sich automatisch.

 

HQ-Funktionsbeschreibung im Vergleich

HYDROQUICK® – System sind doppelt- wirkende Hydraulik-Zylinder, die Leerhübe bei konstanter Pumpenfördermenge im Eilhub durchfahren. Sie besitzen einen Hauptkolben für den Vorlauf und einen Rückzugskolben für den Eilrücklauf. Die Umschaltung von Eilhub auf Arbeitshub erfolgt weg- oder druckabhängig.

Beim Eilvorlauf ist der Ringraum durch das im Zylinder eingebaute Hauptventil mit dem Kolbenraum verbunden (interne Differential-Schaltung) gleichzeitig ist der Eilrücklaufraum über die außerhalb des Zylinders befindlichen Steuerventile mit dem Kolbenraum verbunden (externe Differentialschaltung). Das Hauptventil wird durch den mit dem Rücklaufraum verbundenen Steuerkolben gesteuert. Beim Eilvorlauf wird das Hauptventil durch Vorspanndruck, beim Eilrücklauf durch den Eilrücklaufdruck geöffnet. Das Hauptventil ist geschlossen, wenn der Druck im Eilrücklaufraum kleiner ist als im Kolbenraum (Arbeitshub).

 

   HQ Ausnutzung der installierten Leistung

 

Funktionsschema HYDROQUICK® System  HQ

   Funktionsschema HYDROQUICK System  HQ

 

Funktion

Ruhestellung: Y1=0    Y2=0

Das Druckmittel fließt im drucklosen Umlauf in Pfeilrichtung zum Tank.

Das Hauptventil und das Entlastungsventil sind geschlossen.

 

Eilvorlauf:      Y1=1   Y2=0

Das Druckmittel fließt in Pfeilrichtung über den Anschluss B in den Kolbenraum.

Beim Start öffnet das Entlastungsventil für einen kurzen Moment. Das aus dem Ringraum verdrängte Druckmittel fließt in den Eilrücklaufraum und von dort gemeinsam mit dem Druckmittel aus dem Eilrücklaufraum in Pfeilrichtung über den Anschluss A und das entsperrbare Rückschlagventil in den Kolbenraum (externe Differentialschaltung).

Der durch die Kolbenbewegung entstehende Differenzdruck zwischen dem Eilrücklaufraum und dem Kolbenraum öffnet das Hauptventil. Das im Ringraum vorhandene Druckmittel fließt in Pfeilrichtung in den Kolbenraum (interne Differentialschaltung).

Das für die Kolbengeschwindigkeit maßgebende Eilvorlaufvolumen entspricht der ringförmigen Kolbenstangenfläche multipliziert mit dem Kolbenhub.

Es beträgt ca. 1/6 des Arbeitsvolumens.

 

Arbeitshub:   Y1=1   Y2=1

Der Anschluss A ist über die Steuerventile mit dem Tank verbunden. Die externe Differentialschaltung ist aufgehoben und damit auch die interne Differentialschaltung.

Die Umschaltung kann an jeder beliebigen Stelle des Hubes erfolgen. Der Hauptventil-Steuerkolben ist zum Eilrücklaufraum hin druckentlastet.

Die Hauptventilfederkraft und der im Kolbenraum auf den Hauptventil-Steuerkolben wirkende Druck schließen das Hauptventil. Das Druckmittel fließt in Pfeilrichtung über

den Anschluss B in den Kolbenraum.

Das Druckmittel aus dem Ringraum fließt über das Entlastungsventil in den

Eilrücklaufraum und in Pfeilrichtung über den Anschluss A in den Tank.

 

Eilrücklauf:    Y1=0   Y2=1

Das Druckmittel fließt in Pfeilrichtung über den Anschluss A in den Eilrücklaufraum.

Das Hauptventil wird durch den Rücklaufdruck auf den Hauptventil-Steuerkolben geöffnet. Die Gegenkraft zur Ventilfederkraft entsteht durch Reibung und Staudruck auf der Kolbenfläche, hervorgerufen durch Strömungswiderstände beim Abfließen des

Druckmittels zum Tank und in den Ringraum.

2/6 des Kolbenraumvolumens fließen in Pfeilrichtung über den Anschluss B in den Tank.

4/6 des Kolbenvolumens fließen durch das Hauptventil in den Ringraum.

LEMACHER HYDRAULIK® | Richard-Klinger Strasse 4 | 65510 Idstein